blog und wiki des projektes offene kartierung

EinkaufDenkmal / Alle Gruppen

Kartenerstellung


Inhaltlicher Input zur Tour [Was heißt hier mapping_wandsbek_postkolonial? Kartierte Zusammenhänge]

Spuren der vier Gruppen


Gruppe eins - Wandse

002 conrad start

003 hefefabrik: früher baumwolle und schnaps (sklaverei)

 004 wandse kattunbleiche: früher mühlen (wasserkraft) baumwolle auf den wiesen gebleicht
 
 Wandse
 kleiner Fluss durch Wandsbek. [die umweltbehörde zur wandse]
 Schimmelmann förderte entlang der Wandse die Ansiedlung von Textilbetrieben. Der Straßenname 'Kattunbleiche' zeugt hiervon.
 Kattun, von arabisch katon, Baumwolle
 Die Rohstoffe zur Baumwollherstellung kamen größtenteils von Schimmelmanns Gütern und Plantagen. Das so erzeugte 'Negertuch'  
 wurde zusammen mit Waffen und Branntwein gegen Sklaven eingetauscht. Vgl.: Heiko Möhle (Hg.): Branntwein, Bibeln und 
 Bananen. Der deutsche Kolonialismus in Afrika – Eine Spurensuche in Hamburg. Hamburg 1999, S.14.
 s.a. Gruppe vier, waypoint 23

005 geschichtslos (wegen krieg?)

006 platanus aceroides: koloniale pflanzen? ursprünglich mediteran

 007 staatsarchiv: lagerstätte konstruierter geschichte
  
 Staatsarchiv Hamburg, Kattunbleiche 19
 „Die aus blauen Glasplatten gestaltete Fassade des Magazingebäudes soll die Assoziation eines Eisblockes wecken, in dem Spuren  
 eines früheren Lebens überdauern können.“  [zitat stadt hamburg zum neubau] 

gegenüber: 008 buergerhaus (innen fehlt!): gebäude ist geschlossen alles nicht echt!

 009 staatsarchiv 2 ü-kamera 
 Als Hinweise auf den Inhalt des Staatsarchivs sind an der gläsernen Außenfassade historische Dokumente in stark vergrößerter
 Faksimilierung wiedergegeben, darunter die ersten Artikel der von der Hamburger Konstituante 1849 verabschiedeten Verfassung.
 010 freiheit: hamburger stadtrecht von 1849  
 011 beschriftung staatsarchiv: spruch: von nicolas stampeel zeit von schimmelmann 

012 chinarestaurant ming: chinesische bevökerung kolonisierung nach innen?

013 rossmann in kraków

014 friseurkette: "alles 11 euro" verdacht auf billiglohn

015 h+m: inbegriif der produktion in billigländern

016 dschungel: palme auf echt gemacht (pvc)

017 geschenkpapier: koloniale karten als geschenkpapier


Gruppe zwei - Koloniale Endlosschleife der Nase nach

001 Start Gerätetest auf dem Parkplatz von Conrad-Elektronik

002 Conrad-Elektronikgeschaeft: Produkt von People's Republic of Corea. Nur weiße Kunden. Barock-Dunkel-Bier.

003 Morewoodstrasse: Morewood: hat er Stahl aus Manchester für Schimmelmanns Waffen nach Afrika importiert? Ist das Hotel "Zollhaus"auf den Ruinen des alten Zollhauses aufgebaut? Die alte Zollgrenze zwischen Hamburg und Wandsbek.

004 Milch-Feinkostladen Das Geschäft hat ein 50er-Jahre-Schild. Innen sind noch alte "Kaufmann-"Schränke. Feinkost- und Kolonialwaren? Am Fenster: Bananen UTC Brazil.

005 Q-TEXX: Firma mit Globallogo, im Vordergrund Afrika. Weltumspannder Garn. Seemannsgarn? Tragkraft 2000 kg. Wer trug welche Lasten? "Bananentragen macht harte Schulter." Q-TEXX ist nach eigenen Angaben der einzige weltweite Großhändler der gleichnamigen Belgischen Fabrik für maschinenproduzierte Teppiche , die spezialisiert ist in handgemachter Seide und "polypropylen [heatset]" Teppichen.

006 Morewood-Stift: "Heimat ist da, wo Fremdheit nicht ist." Heimatmuseum: Schimmelmann-Mausoleum. Besichtigung: jeden 3. Samstag im Monat von Mai bis Oktober, 14-16 Uhr. Gesang von Volksliedern hinter Spitzengardinen -> Bürgerverein von 1848 e.V. - Welche Geschichte (wird von dem Verein vertreten)

007 [Reichardt-Schokoladenwerke] Kakao vom Kamerunberg. Swimmingpool für Belegschaft. Die "Kakao Compagnie Theodor Reichhardt" bestand zwischen 1898 und 1928 auf einem Gelände zwischen Morewood-, Zoll-, Neumann-Reichhardt und der Von-Bargen- Strasse [Historische Fabrikansicht: http://offene-kartierung.de/uploads/P0998.JPG] (Bildquelle: www.hh.shuttle.de/hh/cpg/Raum3?/HM_beritKoehler_1/schokolade1.htm)

Eine Werbeplakette der Reichardt-Schokolade aus den 1930er Jahren mit Fabrikansicht im Vordergrund: (Bildquelle: www.reklamemuseum.org; Dezember 2007)

008 Marienthaler Brauerei, heute das [Nestlé-Chokoladenwerk Hamburg]. Hier werden u.a. die bunten "Smarties" hergestellt. Nestlé mit Logo: Vogelnest. Schutz? Cargill Cocoa. "Bereits als H.C. v. Schimmelmann 1762 Gutbesitzer von Wandsbek geworden war, holte er Helbing aus Dresden nach Wandsbek und übertrug ihm die Gutsbrauereien in Erbpacht."

009 Hamans Sockel: 5 leere Sockel, die die Absurdität der aufgeblasenen Schimmelmann-Büste verdeutlichen. (Kunstwerk von Judith Haman im Rahmen von wandsbek transformance, 2007)


Gruppe drei - Alles Leid wird enden

002 Deutsche Hefewerke

003 bosch-dienst pinienmöbel

004 fernweh

005 erasure plakat

006 african collections

007 50 cent t-shirt

008 schimmelmann mausoleum

009 alles leid wird enden


Gruppe vier - Privatclub im Tropenlook

01 Conrad Electronic: Startpunkt mit Ärgernis: Das Display eines soeben bei [Conrad] gekauften GPS-Gerätes fällt aus.

02 Warenannahme Conrad: "China, vermutlich". GARMIN International Inc, ein US-amerikanischer Hersteller von GPS-Geräten, läßt in Taiwan produzieren. Ein Teil der Insel Taiwan war im 17. Jahrhundert unter niederländischer Kolonialverwaltung und die [Niederländische Ostindien-Kompanie] unterhielt dort eine Niederlassung.

03 Ewiger Hefegestank: Areal der Deutschen Hefewerke. Früher Herstellung von Branntwein. Wiederverwendete Mauersteine weisen daraufhin, dass eines der Gebäude ein Nachkriegsbau ist.

04 Hochsicherheitsbillard: Postkolonial? aber zumindest hässlich

05 Kolonialherrenkarre: Lateinamerikastammheimartig. Siehe auch [Benz].

06 Privatclub im Tropenlook: Palmen, Teakmöbel und [neokoloniale Herrenmenschen]

07 Colonialwaren light: Was sind [Kolonialwaren]? Welche konsumieren Sie?

08 Max Bahr Absperrband: Sägespäne. Gehen Sie einer qualifizierten/sozialversicherungspflichtigen Arbeit nach?

09 Glasvitrine: [Max Bahr] Müllcontainer

10 Deutschland fürn Hut:

11 Litfasssäule: "Afrika": Plakat der Kreissparkasse Stade

12 Festival der Kulturen: "Weltmusik"

13 Bollywood: "Gefühl, Temperament und Leidenschaft" und "The seven colours of India": Ausverkauf der Klischees an derselben Litfasssäule

14 Telekom: Frühere Cigarettenfabrik ["Haus Neuerburg"], dann [Reemtsma]. Produktion in Wandsbek bis 1988. Der hier verarbeitete Tabak stammte u.a. aus Bulgarien, Griechenland, der Türkei, den USA und Deutschland [Reemtsma Orienttabak]. Welche Art von Kolonialware ist Tabak?

15 Schwarzlosestrasse: Ein Ingenieur namens Schwarzlose war Erfinder eines vor allem in beiden Weltkriegen eingesetzten 8mm [Maschinengewehrs]

16 Werbeschemata

17 Black und White: Farben Binne. "Alte Wandsbeker Familie, hat in der selben Straße wie Familie Schimmelmann gewohnt" (Aussage eines Tourteilnehmers)

18 Kogge: Imperiale Symbolik. DAF

19 Balkon beflaggt: Deutsch-Brasilianische Freundschaft mit Geranien

20 Tropenholz: oder deutsche Eiche? "Ich besitze ein 270 Jahre altes Holzstück vom Schimmelmannschen Schloss, Eiche" (Kommentar eines Tourteilnehmers)

21 Deutsche Bank: "[Banken] haben am Kolonialhandel kräftig mitverdient" (Kommentar eines Tourteilnehmers)

22 Otello: "[Ot(h)ello] darf nicht platzen"

23 Kattunbleiche: "Negertuch" (bedruckter Baumwollstoff, der hier an der Wandse für den Export in deutsch-afrikanische Kolonien produziert wurde). Die Ware erscheint stets als [[unschuldige Form].

24 Nina Jumbo: Ghana African Collections (Whigs)

25 Skinsurance Skinwhite: Internationaler Modeshop (Flyer "Wandsbeker Wiesen" gegen Wandsbek Transformance Flyer getauscht)

26 Konditorei Andersen: Café, Konditorei und Pralinenmanufaktur. Alteingesessene Wandsbeker Firma mit mehreren Hamburger Filialen, die seit 1899 Kakaoverarbeitung betreibt, Sitz seit 1933 in Wandsbek [Cafe Andersen] Schaufensterdeko mit "afrikanischem" Kitsch auf Teedosen

27 Charlotte Paulsen Gymnasium [CPG]: Endpunkt der Tour


OffeneKartierung > Wiki > EinkaufDenkmal > AlleGruppen || RecentChanges | Preferences
Edit text of this page | View other revisions
Last edited February 26, 2008 8:06 pm by Scs (diff)
Search: