blog und wiki des projektes offene kartierung

Veranstaltungen

des Projekts Offene Kartierung


Öffentliches Treffen

  • in der Regel jeden 1. Montag im Monat von 19:00 bis 21:00
    mit Austausch, Datensammlung und GPS-Empfänger-Ausleihe im [Stadtteilarchiv Ottensen], Zeißstraße 28, 22765 Hamburg (Altona)
  • Termine und Inhalte der Treffen werden auf dieser Seite und auf unserer Mailingliste angekündigt.


Veranstaltungen ab Juli 2007

  Alle [Veranstaltungen] seit Juli 2007 sind in unserem [Blog] dokumentiert

  • Montag, 6. August um 20.00 Uhr im Stadtteilarchiv Ottensen (Zeißstraße 28, 22765 Hamburg)

Konzept mapping_wandsbek_postkolonial

Diesmal werden wir unser Konzept für [mapping_wandsbek_postkolonial] vorstellen, ein Projekt, das im Rahmen von [WandsbekTransformance – Die Gegenwart des Kolonialen] ab September in Wandsbek stattfinden wird. Joachim Häfele wird uns außerdem in Anlehnung an das Projekt einen Input zur Bedeutung des Fremden und Abweichenden in urbanen Räumen geben.


Veranstaltungen November 2005 bis Juli 2007

Montag, 4. Juni 07 um 20:00 Uhr im Stadtteilarchiv Ottensen (Zeißstraße 28, 22765 Hamburg)

Eine Fahrradtour in San Francisco

Per Schumann wird von seiner GPS-Fahradtour durch San Francisco berichten und kurz von einigen Kunst- und Communityprojekten erzählen die Ihm während seines Aufenthaltes in San Francisco begegnet sind:

[Kartierungsprojekt von Christian Nold]

[Nachbarschaftsradio im Missiondistrikt]

[Communitygarden-Projekt]


Montag, 2. April um 19:00 Uhr im Stadtteilarchiv Ottensen (Zeißstraße 28, 22765 Hamburg)

Rundgang um das Kühne-Gelände

Auf dem ehemaligen Fabrikgelände der Carl Kühne KG in Bahrenfeld entsteht derzeit ein Dienstleistungs-, Büro- und Wohnquartier mit insgesamt 67.000 Quadratmetern Nutzfläche. Entwickelt wird dies von der Hamburgischen Immobilien Handlung GmbH?.

Das Gelände wird die nördliche Seite des Altonaer Gleisdreiecks ebenso neuartig gestalten wie Auswirkungen auf umliegende Wohnquartiere haben. Bereits im Rahmen der osm-Veranstaltungsreihe "Learning from your Stadtraum" wurde das Kühneareal als utopischer Ort [Utopia] besucht. Daran wollen wir nun anschliessen und haben uns gefragt, wie die Ränder, Übergänge und Verbindungen um die Fläche herum wohl aussehen?

Während des nächsten öffentlichen Treffens der Offenen Kartierung werden wir daher gemeinsam diese Gegend besuchen und mit Hilfe von GPS-Wegmarken und -Tracks deren Spezifika herausfinden. Natürlich ist in dieser Zeit auch wieder Gelegenheit, eigene Ideen individuell zu verfolgen.

Treffpunkt: Montag, 02. April um 19:00 Uhr am Stadtteilarchiv Ottensen (Zeißstraße 28, 22765 Hamburg)

Dokumentation:

  • :/RundgangKuehneGelaende?


montag, 5.März.07 ab 19:00 im stadtteilarchiv ottensen, zeißstraße 28, hamburg-altona

Naturgetreu. Kartierung von morgen mit philosophischen Konzepten von gestern?

Fotorealistisch, dreidimensional und naturgetreu sei Hamburg bald für jederman im Internet zu erkunden.[1] Mit diesen Attributen wird seit Januar 2007 das Projekt Hamburg in 3D beworben. In dem sogenannten Public-Private-Partnership dienen städtische Geodaten als Basis für eine virtuelle Darstellung der Stadt Hamburg. Der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung [2] ließ dazu Daten seiner Innenstadt-Modelle mit Luftschrägfotos von Häuserfassaden kombinieren. Das Ergebnis soll demnächst über die Landkarten-Software [3] des privaten Suchmaschinenbetreibers Google dreidimensional visualisiert und öffentlich zugänglich gemacht werden.

Mit der Visualisierung von Geodaten beschäftigt sich die Gruppe Offene Kartierung schon lange. Jüngst thematisierte Erik Tuckow, wie Piktogramme und Icons in Karten immer auch Abstraktion und Generalisierung bedeuten.

Die fotorealistisch genannte Visualisierungstechnik von Hamburg in 3D erscheint derartiger Abstraktion gegenüber wie die größte Zuspitzung hin zum Konkreten: Möglichst anschauungsgetreu und authentisch soll die Innenstadt von Rathaus bis Michel dank der 3D-Abbildung wirken.

Beim öffentlichen Treffen am ersten Montag im März wird Uta Meier-Hahn über Hamburg in 3D berichten und auf Aspekte wie die Erwartung von Authentizität eingehen, die die fotorealistische Darstellungsweise in diesem Projekt impliziert, und auf Aspekte, die von ihr ausgespart werden, wie etwa die zeitliche Dimension. Denn in Hamburg scheint nicht immer die Sonne.


montag, 5. februar 07 ab 18:30 im [stadtteilarchiv ottensen], zeißstraße 28, hamburg-altona

wissen und kulturproduktionen, copyright und copyleft

das hiesige urheberrecht wird als antwort auf die zunehmende digitalisierung und vernetzung von kommunikation reformiert [4] und an transnationale rechtsnormen angepasst [5]. davon betroffen sind unter anderem das recht auf privatkopie [6], der interessensausgleich zwischen produzentInnen und verwertungs- und rechteindustrie und generell die zugänglichkeit zu wissen und kulturproduktionen. gleichzeitig verändern sich durch den einfluss digitaler medien [7] herkömmliche, ideologische konzepte kultureller produktion wie beispielsweise das autorenmodell.

unsere gruppe trägt das wort "offen" im namen, auch um zu betonen, dass informationen und wissen frei zugänglich sein sollten [8], also auch alle informationen aus/über physikalische/n und mediale/n räume/n.

dementsprechend veröffentlichen wir geodaten, karten und texte, die im rahmen der arbeit unserer gruppe entstehen, unter einer creative commons lizenz, die -- inspiriert von dem konzept freier software [9] -- eine weiterverbreitung und unter bestimmten bedingungen auch eine weiterbearbeitung erlauben. (siehe z.b. https://maps.offene-kartierung.de/maps.html )

bei unserem öffentlichen treffen im februar wollen wir wege und möglichkeiten zu einer freien veröffentlichung von informationen und werken diskutieren, ulf treger (offene kartierung) wird dazu von aktuellen gesellschaftlichen entwicklungen berichten, die auf solche form der veröffentlichung einfluss nehmen.


Mo, 06.11.06 um 19:00 im [büro 3+x] Ottensen, Gaußstraße 25b, Hamburg-Altona

information - instruktion - suggestion. omni-kulturelle informanten. pictogramme und icons

Bei unserer Beschäftigung mit Karten und deren Erstellung spielt auch die Visualisierung von Informationen und Aussagen eine Rolle, so vor allem bei der Verwendung von Metaphern und Symbolen zur Bezeichnung von bestimmten Orten auf einer Karte. Übliche Symbole für Autokarten oder Stadtpläne greifen in der Regel auf Stereotypen zurück, mit der Absicht eine leichte und kulturübergreifende Zuordnung zu erzielen. Oft genug sind die damit vermittelteten Aussagen aber fragwürdig, zumindestens aber für die Verwendung von offenen, subjektiven oder antagonistischen Karten eher untauglich.

Wir haben für das Treffen [Erik Tuckow] eingeladen, der sich als Gestalter und Illustrator mit der Entwicklung (+Reflektion) von Icons, Symbolen und Piktogrammen beschäftigt und einen Einblick in Gestaltung und Konzeption dieser Bildzeichen geben wird.


Mi, 02.08.06, 18:30 am osm-Nullpunkt [#], Bahnhof Altona/ Ausgang Paul Nevermann Platz , 22767 HH

Freie Kartierung der Großen Bergstraße

Der Rundgang soll neben bereits gesammelten Material wie bei [UCZ] die Grundlage für die Erstellung einer alternativen Karte vom Areal der Großen Bergstraße legen, welche auch als Ausgangsbasis für unseren Beitrag [Learning from your Stadtraum] für das Ausstellungsprojekt [Invasionen] vom 18.09. bis 08.10. im Forum Altona fungieren wird.

/WeiteresMaterial?


Mi, 05.07.06, [Stadtteilarchiv Ottensen], Zeißstraße 28, 22765 Hamburg (Altona)

"Von der Großen zur Neuen Großen Bergstraße und darüber hinaus"

An diesem Juli-Termin widmen wir uns der Entstehungsgeschichte der Grossen Bergstrasse/ Neue Grosse Bergstrasse nach dem Zweiten Weltkrieg und den Planungsverständnissen, welche diese Strasse möglich gemacht haben. Wir sinnieren über Gründe für den "Niedergang" der Strasse und Voraussetzungen für Veränderungen.
Unser Gastreferent Nico Zorn wird neben der historischen Situation vor allem auf heutige Aktivitäten eingehen: Der Fokus wird dabei insbesondere auf der Einzelhandelsstruktur und den vielfältigen Bemühungen der Akteure vor Ort liegen, die versuchen, der Einkaufsstrasse neues Leben einzuhauchen. Was macht ein "Ökonomisches Quartiersmanagement"? Und welche privatwirtschaftlichen und gemeinwesenorientierten Strukturen sind vorhanden?


Mi, 3.5.06, [Stadtteilarchiv Ottensen], Zeißstraße 28, 22765 Hamburg (Altona)

Über das Buch "Learning from Las Vegas"

Robert Venturi, Denise S. Brown und Stephen Izenour, Lernen von Las Vegas: Zur Ikonographie und Architektursymbolik der Geschäftsstadt. Braunschweig/ Wiebaden: Vieweg 1979. Originalausgabe: Learning from Las Vegas: The Forgotten Symbolism of Architectural Form. Revised Edition. Cambridge, MA: MIT Press 1977.

Siehe hierzu auch den Artikel zu aktuellen Entwicklungen in Las Vegas [Die Haut der Klapperschlange]


Mi, 5.4.06, [Stadtteilarchiv Ottensen], Zeißstraße 28, 22765 Hamburg (Altona)

Mental Maps

Kathrin Wildner über Mental Maps

"Mental Maps sind Karten in denen sich Erinnerung, Orientierung, Wichtigkeiten, individuelle und kollektive Nutzung von alltäglich benutzten Orten mischen. Das Zeichnen dieser mentalen (oder kognitiven) Karten, ist eine Methode der Stadtethnographie zur Untersuchung der Wahrnehmung und Aneignung von urbanem Raum. Urbaner Raum beeinflußt Menschen und ihre Interaktionen und Menschen beeinflussen durch ihre Nutzung und Aneignung den urbanen Raum. Urbaner Raum ist demnach immer auch ästhetischer, vorgestellter und ideologischer Ausdruck einer Gruppe." [Mental Maps]

Siehe auch: [Büro für Raumfragen]: Das Büro für Raumfragen entstand 2003 an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Sein Forschungs- und Aktionsfeld ist der öffentliche Raum der Stadt.


Mi, 1.3.06 im [Stadtteilarchiv Ottensen], Zeißstraße 28, 22765 Hamburg (Altona)

Postkoloniale Lesarten

wie die Kategorien Rasse, Klasse, Geschlecht und Sexualität in einer Karte im kolonialen Kontext verhandelt werden. Die Schatzkarte aus einem englischen Bestseller von 1885 dient als Beispiel. Quellen: Haggard, Henry Rider: King Solmon´s Mines. London, Dent, 1885 // Mc Clintock, Anne: Imperial Leather: Race, Gender and Sexuality in the Colonial Contest. New York u.a., Routledge, 1995


Mi, 1.2.06 in [entwurf direkt], Kleine Rainstraße 6, 22765 Hamburg (Altona)

Deconstructing the Map

Thematisch werden wir uns an diesem Abend der Konstruktion bzw. Dekonstruktion von Karten anhand der kartografischen Forschung von John Brian Harley: »Deconstructing the Map« [AnArchitektur 11]] nähern.


antagonistische karten

"grober schwerpunkt des abends sind diesmal antagonistische karten im kontext von politischen bewegungen und kampagnen"


Di, 20.06.06 um 20 Uhr im Salon Elitaer , An der Fuldabrücke Nr. 6, 34125 Kassel

Vortragsreihe Men in Rubberboots? - Uni Kassel

Die Offene Kartierungsgruppe zu Gast im Rahmen von "Men in Rubberboots?"

[Programm] Eine Vortragsreihe zum Thema Exkursionen" des [Instituts fuer Humangeographie] der Uni Kassel

Über Men in Rubberboots: Exkursionen sind in der Geographie von zentraler Bedeutung - immer schon. Sie sind verpflichtend in das Curriculum eingeschrieben und folgen meist unreflektiert einer tradierten Methode von "men in rubberboots". Aber was nützen Gummistiefel bei einer Exkursion in den sozialen Raum? Die Vortragsreihe fächert die vorhandenen Exkursions-Praxen unterschiedlicher Bereiche auf und erweitert den Blick auf die zentrale Frage: Was ist das eigentlich, eine Exkursion? Zu Gast in Kassel sind: Boris Sieverts, Martin Scharvogel, Offene Kartierungsgruppe Hamburg, LIGNA und Stefan Giesewetter. Siehe auch [Termine]

Karte des Ausflugs siehe /OSMAusflugKassel? - Gesprächsdarstellung und Vortragsmanuskript siehe /OSMGespraechKassel?


Fr, 26.05.06 um 19 Uhr am osm-Nullpunkt [#], , Bahnhof Altona/ Paul Nevermann Platz , 22767 Hamburg

URBAN CONTACT ZONE. sharing areas - using places

Die Offene Kartierungsgruppe mit dem Rundgang Learning from your stadtteil*/I im Rahmen von URBAN CONTACT ZONE. sharing areas - using places '''

[Info] der Projektgruppe HH.

Über Learning from your stadtteil*/I: The title is loosely inspired by the well-known case study "Learning from Las Vegas" by Denise Scott Brown et. al. In Las Vegas the authors studied the "Strip", a prosper, shiny and vivid street of commerce and entertainement; our focus will be the "Grosse Bergstrasse", a pedestrian zone in the middle of Altona (a district of Hamburg), which was constructed 40 years ago and is now labeled as ugly and almost dead. This so-called "black spot" is scheduled for reinvention and redesign. Empty parts of this zone are filled with temporary art and cultural productions, readable as first steps of restructuring and gentrification.

We invite to a public round trip in this "black spot": By the use of GPS_devices and other mapping tools, we want to explore and research the current state of this zone and its surroundings, to share our impressions and drafts of visualisation. Concentrating on the process of change, we will try to conceive its spatial, social and political dimensions by the means of mapping.

Zur Grossen Bergstrasse siehe auch die bezeichnende Beschreibung [Bedeutungsverlust des geschäftlichen Zentrums] aus dem Artikel Hamburg-Altona (Altstadt) bei Wikipedia.

documentation: /UCZRoundTrips?


Mittwoch 23.11.2005, 20:00 Uhr

Die Offene Kartierungsgruppe stellt sich vor

Subjektive Karten, Umherschweifen, Visualisierung von Bewegung, Gedankennotationen. Ausgehend von einer Kritik an herkömmlicher Kartenproduktion. Eine Einführung in die Möglichkeiten einer kollektiven, nicht-kommerziellen Kartierung mittels GPS (WikiPedia:Global_Positioning_System). Vermittlung der angeeigneten Techniken und Methoden zur eigenen Anwendung.

im Rahmen der Küchengespräche, [entwurf direkt], Kleine Rainstraße 6, 22765 Hamburg (Altona)

  • Dokumentation der Beiträge des Abends: /VeranstaltungNovember05?


OffeneKartierung > Wiki > Veranstaltungen || RecentChanges | Preferences
Edit text of this page | View other revisions
Last edited March 12, 2008 4:20 pm by MalteWillms (diff)
Search: