blog und wiki des projektes offene kartierung

History of LearningStadtraum/TextMaterial

OffeneKartierung > Wiki > || RecentChanges | Preferences


Revision 13 . . (edit) February 29, 2008 1:20 pm by MalteWillms [Seite editiert]
Revision 12 . . February 29, 2008 1:11 pm by MalteWillms [Inhaltsverzeichnis angelegt und Seite editiert]
Revision 11 . . March 1, 2007 12:33 pm by Christiane [cc]
  

Difference (from prior major revision) (minor diff)

Added: 2a3,4
<toc>


Changed: 5,6c7,8
'Emanzipatorisch wird es, wenn eine eigene Erfahrung
mit einer Linie in Verbindung gebracht wird.'
'Emanzipatorisch wird es, wenn eine eigene Erfahrung
mit einer Linie in Verbindung gebracht wird.'


Changed: 9,12c11,13
Learning From Your Stadtraum
OffeneKartierung setzt sich mit Praxen, Aussagen und Bedeutungen von Karten auseinander. Wichtig ist hierbei die Kartenerstellung als Medium für Wahrnehmung, Benutzung und Veränderung von urbanen Räumen. Beabsichtigt ist das Sammeln und Veröffentlichen von frei verfügbaren Geodaten und deren Verwendung zum Anfertigen von Karten genauso wie die Vermittlung der eigenen Auseinandersetzung und der dabei angeeigneten Techniken. Auf diese Weise versucht OffeneKartierung der Instrumentalisierung neuer Technologien zur Kontrolle, Erfassung und Messbarkeit des menschlichen Körpers entgegenzuwirken. Technologien wie GPS (Global Positioning System) konfrontieren ihre Nutzer_innen mit einem Interface und ermöglichen interaktive Praxen, die z. B. Aussagen über die Eigenbewegung im Stadtraum treffen. So ergeben sich neuartige Beziehungen sowohl zwischen Bild und Gedächtnis als auch zwischen Körper und Raum.

OffeneKartierung richtete im Projekt 'Learning from Your Stadtraum' anlässlich der Ausstellung 'Invasionen in den Körper' ihren Fokus auf den Veranstaltungsort, die Neue Große Bergstraße in Hamburg-Altona. Bei vier verschiedenen, thematisch vorbereiteten Touren wurden GPS-Empfänger eingesetzt, in die Nutzung der Technologie eingeführt und anhand des exemplarisch ausgewählten Stadtraumes Vorgefundenes dokumentiert, diskutiert und eigenes Kartenmaterial erstellt. Die Teilnehmenden der Tour 'Utopia' waren auf der Suche nach dem, was noch nicht existiert; der Rundgang 'Aufs Dach steigen' beobachtete Räume, die sich sonst dem Alltagsblick entziehen; 'From You To Freedom' widmete sich der Wechselwirkung zwischen Fremdüberwachung und Selbstdisziplin; 'The First Stadtteil to Fall' forschte nach Entwicklungsmöglichkeiten der (Neuen) Großen Bergstraße unter postfordistischen Bedingungen. Als zusätzliche Reflexionsebene zu den räumlichen Bezugsfeld führte die Freelance-Hackerin Jo Walsh mit ihrem Vortrag/Workshop? 'Mapping Tools' in Konzepte und Projekte öffentlicher Geodaten und in Open-Source-Kartierungsmöglichkeiten ein. Der Wiener Publizist Andreas Exner erweiterte den Verweisrahmen zum vorgefundenen Kontext in Altona mit seinem Vortrag 'Detroit Summer', der Gentrifizierungsdiskurse und emanzipatorische Prozesse in der US-Metropole zum Gegenstand hatte. An einem 'Resumée-Abend' wurden die erstellten Dokumentationen und Karten der vorangegangenen Touren gezeigt und ein vorläufiges Fazit gezogen. Notizen, Fotos, Töne, Zeichnungen und GPS-Koordinaten in Form von Wegmarken (waypoints) und Spurlinien (tracks) wurden im Wiki von OffeneKartierung www.offene-kartierung.de abgebildet, wo sie frei weiterverwendbar sind. Die gesammelten Wahrnehmungen der Teilnehmenden aller Rundgänge wurden zu einer großen Karte zusammengestellt.


Über Offene Kartierung




Changed: 14c15
(Verweis auf die dem Katalog beiliegende Karte?)
OffeneKartierung setzt sich mit Praxen, Aussagen und Bedeutungen von Karten auseinander. Wichtig ist hierbei die Kartenerstellung als Medium für Wahrnehmung, Benutzung und Veränderung von urbanen Räumen. Beabsichtigt ist das Sammeln und Veröffentlichen von frei verfügbaren Geodaten und deren Verwendung zum Anfertigen von Karten genauso wie die Vermittlung der eigenen Auseinandersetzung und der dabei angeeigneten Techniken. Auf diese Weise versucht OffeneKartierung der Instrumentalisierung neuer Technologien zur Kontrolle, Erfassung und Messbarkeit des menschlichen Körpers entgegenzuwirken. Technologien wie GPS (Global Positioning System) konfrontieren ihre Nutzer_innen mit einem Interface und ermöglichen interaktive Praxen, die z. B. Aussagen über die Eigenbewegung im Stadtraum treffen. So ergeben sich neuartige Beziehungen sowohl zwischen Bild und Gedächtnis als auch zwischen Körper und Raum.

Added: 15a17,19


Kurzbeschreibung Learning from your Stadtraum




Changed: 17c21
karte
OffeneKartierung richtete im Projekt 'Learning from Your Stadtraum' anlässlich der Ausstellung 'Invasionen in den Körper' ihren Fokus auf den Veranstaltungsort, die Neue Große Bergstraße in Hamburg-Altona. Bei vier verschiedenen, thematisch vorbereiteten Touren wurden GPS-Empfänger eingesetzt, in die Nutzung der Technologie eingeführt und anhand des exemplarisch ausgewählten Stadtraumes Vorgefundenes dokumentiert, diskutiert und eigenes Kartenmaterial erstellt. Die Teilnehmenden der Tour 'Utopia' waren auf der Suche nach dem, was noch nicht existiert; der Rundgang 'Aufs Dach steigen' beobachtete Räume, die sich sonst dem Alltagsblick entziehen; 'From You To Freedom' widmete sich der Wechselwirkung zwischen Fremdüberwachung und Selbstdisziplin; 'The First Stadtteil to Fall' forschte nach Entwicklungsmöglichkeiten der (Neuen) Großen Bergstraße unter postfordistischen Bedingungen. Als zusätzliche Reflexionsebene zu den räumlichen Bezugsfeld führte die Freelance-Hackerin Jo Walsh mit ihrem Vortrag/Workshop? 'Mapping Tools' in Konzepte und Projekte öffentlicher Geodaten und in Open-Source-Kartierungsmöglichkeiten ein. Der Wiener Publizist Andreas Exner erweiterte den Verweisrahmen zum vorgefundenen Kontext in Altona mit seinem Vortrag 'Detroit Summer', der Gentrifizierungsdiskurse und emanzipatorische Prozesse in der US-Metropole zum Gegenstand hatte. An einem 'Resumée-Abend' wurden die erstellten Dokumentationen und Karten der vorangegangenen Touren gezeigt und ein vorläufiges Fazit gezogen. Notizen, Fotos, Töne, Zeichnungen und GPS-Koordinaten in Form von Wegmarken (waypoints) und Spurlinien (tracks) wurden im Wiki von OffeneKartierung www.offene-kartierung.de abgebildet, wo sie frei weiterverwendbar sind. Die gesammelten Wahrnehmungen der Teilnehmenden aller Rundgänge wurden zu einer großen Karte zusammengestellt.

Added: 18a23



Changed: 20,21c25
From You to Freedom

From You to Freedom




Removed: 40,41d43



Added: 44a47



Changed: 46,52c49,50




Auf´s Dach steigen

Tour mit Judith Mauch und Sarah Schreiner

Auf´s Dach steigen



Tour mit Judith Mauch und Sarah Schreiner

Added: 75a74



Changed: 77,80c76

Offene Kartierung

Learning from your Stadtraum

Offene Kartierung: Learning from your Stadtraum




Changed: 94c90
Was ist auf Stadtplänen nicht zu sehen?
Was ist auf Stadtplänen nicht zu sehen?

Changed: 108,109c104

Anmerkungen:
<i>Anmerkungen:

Changed: 113c108
2 Open Source zielt auf eine kollektive Aneignung und Weiterentwicklung von Technologie und deren Anwendungsmöglichkeiten: “Der [...] Ausdruck Open Source [...] bzw. Quelloffenheit wird meist auf Computer-Software angewandt und meint im Sinne der Open Source Definition, dass es jedem ermöglicht wird, Einblick in den Quelltext eines Programms zu haben, sowie die Erlaubnis zu haben, diesen Quellcode auch beliebig weiterzugeben oder zu verändern.[...] Der Begriff Open Source beschränkt sich nicht ausschließlich auf Software, sondern wird auch auf Wissen und Information allgemein ausgedehnt.[...] Übertragen wurde die Idee des öffentlichen und freien Zugangs zu Information auch auf Entwicklungsprojekte.” Zitiert nach Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Open_source
2 Open Source zielt auf eine kollektive Aneignung und Weiterentwicklung von Technologie und deren Anwendungsmöglichkeiten: “Der [...] Ausdruck Open Source [...] bzw. Quelloffenheit wird meist auf Computer-Software angewandt und meint im Sinne der Open Source Definition, dass es jedem ermöglicht wird, Einblick in den Quelltext eines Programms zu haben, sowie die Erlaubnis zu haben, diesen Quellcode auch beliebig weiterzugeben oder zu verändern.[...] Der Begriff Open Source beschränkt sich nicht ausschließlich auf Software, sondern wird auch auf Wissen und Information allgemein ausgedehnt.[...] Übertragen wurde die Idee des öffentlichen und freien Zugangs zu Information auch auf Entwicklungsprojekte.” Zitiert nach Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Open_source</i>;